WLP - Wiener Landesverband für Psychotherapie

Lernschwierigkeiten

Quelle: Ein Leitfaden von Gerda Deutsch, Mag.a Evelyn Schmied-Wadda und Mag. Markus Bräuer

Die individuellen Bedürfnisse bezüglich Barrierefreiheit sollten beim Erstkontakt angeklärt werden.
Nichts voraussetzen – Immer nachfragen!

Gerade bei Menschen mit Lernschwierigkeiten gibt es eine enorme Bandbreite der Behinderung. Daher ist hier eine Klärung, welche Form der Psychotherapie möglich ist, sehr wichtig. Ebenso sollte geklärt werden, welche Möglichkeiten der Orientierung und des Ausdrucks der/die KlientIn hat (z.B. kann die Person sich selbst orientieren bzw. wer bringt sie zur Psychotherapie, kann die Person lesen und schreiben etc.).

Weg zur Praxis

Abklärung: wie wird der Weg bewältigt? Selbstständig oder in Begleitung etc.

Von der Haustür zur Praxistür

Abklären: ob bzw. wie das Anläuten möglich ist (kann das Namensschild oder die Türnummer gelesen werden? Ist eine Orientierung im Haus möglich?)

Praxisraum

  • Verwendung von einfacher Sprache und kurzen einfachen Sätzen
  • Keine Fremdwörter verwenden oder diese erklären
  • Zum Nachfragen einladen bzw. selbst nachfragen, ob alles verstanden wurde
  • Mit Bildern arbeiten
  • Keine "Babysprache" verwenden!

Warteraum

  • Gibt es für Begleitpersonen/Persönliche Assistenz einen Warteraum?
    Ist dieser so gelegen, dass man Psychotherapiegespräche nicht mithören kann?