WLP - Wiener Landesverband für Psychotherapie

Körperbehinderung

Quelle: Ein Leitfaden von Gerda Deutsch, Mag.a Evelyn Schmied-Wadda und Mag. Markus Bräuer

Die individuellen Bedürfnisse bezüglich Barrierefreiheit sollten beim Erstkontakt angeklärt werden.
Nichts voraussetzen – Immer nachfragen!

Weg zur Praxis

Erreichbarkeit mit Öffentlichen Verkehrsmitteln:
Sind diese mit Rollstuhl benutzbar und barrierefrei?
 
Parkgelegenheiten

  • Behindertenparkplätze vorhanden?
    Sind die Parkplätze schräg oder parallel zur Straße angelegt (wichtig für RollstuhlfahrerInnen wegen ausladen vom Rollstuhl)?
  • Gehsteighöhe?
    Von der Straße zum Eingang bzw. wo ist eine abgeschrägte Gehsteigauffahrt?
  • Rampe zum Eingang: mit oder ohne Handlauf? Laut TÜV ist die Schräge einer Rampe 6-10%, damit sie für RollstuhlfahrerInnen selbständig benutzbar ist.

Von der Haustür zur Praxistür

  • Stufe oder Staffel vor oder nach dem Hauseingang? Anzahl und Höhe der Stufen angeben.
  • Erreichbarkeit der Gegensprechanlage: Höhe des Druckknopfes vom Gehsteig abmessen (können sitzende Personen die Gegensprechanlage erreichen und anläuten?).

Aufzug

  • Türbreite (Außen- und Innentüre!).
  • Länge und Breite des Kabinen-Innenmaßes?
  • Höhe und Erreichbarkeit des Rufknopfes?
  • Wenn der Aufzug außer Betrieb ist, zeitgerecht die Stunde absagen!

Praxisraum

  • Praxiseingang: Schwelle vorhanden: wie hoch?
  • Türbreite?
  • bei Flügeltüren: sind beide Flügel zu öffnen? Steht hinter einem Flügel ein Kasten, dass er evt. doch nicht zu öffnen ist?
  • Bodenbelag: ist dieser für RollstuhlfahrerInnen befahrbar?
  • Achtung bei Perlvorhängen und hängenden Textilien: diese können sich in den Rädern vom Rollstuhl verfangen!

Toiletten

  • Türbreite?
  • Größe der Toilette (damit abschätzbar ist, ob die Toilette für speziell diese Person benutzbar ist)?
  • Sind Haltegriffe zum Abstützen vorhanden?
  • „Herumstehen“ von Gegenständen am Boden z.B. Staubsauger, Reinigungsmittel etc.?

Warteraum

  • Gibt es für Begleitpersonen/Persönliche Assistenz einen Warteraum?
    Ist dieser so gelegen, dass man Psychotherapiegespräche nicht mithören kann?